Starten statt warten!
Rückblick - Themen und Termine - Details
Gruppenbild der Referenten

Referenten im Gespräch

Bild 3

19.09.2008 - Forum Eifel 2008 - 19:00 Uhr im HIMO
„Moderne Arbeitsplätze benötigen eine moderne Infrastruktur. Die Versorgung mit Breitbandanschlüssen ist längst zu einem Faktor geworden, an dem sich Standort- und Investitionsentscheidungen orientieren. Er ist nicht nur für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes von entscheidender Bedeutung“.
Mit diesen Worten eröffnete Margareta Ritter, Beigeordnete der Stadt Monschau, neben dem Monschauer Bürgermeister Theo Steinröx das Forum Eifel.

Mehr als 80 Gäste lauschten einem regen Austausch, der auf dem Podium, moderiert von Ulrich Schirowski, Leiter Regional- und Clusterentwicklung der AGIT mbH Achen, stattgefunden hat.

„Breitband“ steht als übergeordneter Begriff für die schnelle Datenübertragung im Internet. Entscheidend für den Anwender ist, dass ein Breitbandinternetzugang eine Datenübertragung ermöglicht, die einem Vielfachen der Geschwindigkeit von Zugangstechniken wie der analogen Modemeinwahl oder ISDN entspricht.
Häufig wird der Begriff „Breitband“ mit DSL gleichgesetzt. DSL ist nur eine bestimmte festnetzgebundene Variante (mit nicht unerheblicher Reichweitenbegrenzung) unterschiedlicher Breitbandtechnologien wie: WiMAX, Standleitungen, Mobilfunk oder Satellit.

Über die verschiedenen Varianten, Umsetzungsmöglichkeiten, Herausforderungen und Notwendigkeiten tauschten sich die Fachleute, der Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Wehrle, Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 4, RWTH Aachen, Herr Ralf Koenzen, Geschäftsführer der LANCOM Systems GmbH, Herr Dieter Rehfeld, Geschäftsführer regio it aachen, Herr Helmut Lanio, Geschäftsführer der Holding, Weiss-Intermedia GmbH & Co. KG, Herr Wilhelm Siemons, Geschäftsführer Weiterbildung und Informationstechnologie der IHK Aachen aus.

Deutlich wurde dabei u.a, dass man nicht für jeden Haushalt in der Region eine einheitliche Lösung anbieten kann, da allein schon durch die unterschiedlichen Standorte andere Verbindungswege genutzt werden müssen.

Die "musikalische" Unterbrechung der Veranstaltung erfolgte dann dann durch ein regelrechten Trommelwirbel.
Zwei junge Trommler aus Lammersdorf präsentierten dem überraschten Publikum, wie es vor Jahrhunderten üblich war und heute auch noch z.B. in Afrika üblich ist, die neuesten Informatíonen von einem Dorf in die andere Siedlung zu übermitteln. Ganz ohne Breitbrand, Netz, Funk und Kabel...einfach mit Sprachgesang und den dazu passenden Trommeln.

„Um der Abwanderung von Unternehmen, dem Rückgang von Lebensqualität sowie dem Wegzug von Einwohnern entgegen zu wirken, muss die Verbindung ins Breitband-Internet gefördert werden. Immer mehr Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse, Dienstleistungen und Serviceangebote funktionieren nur mit Breitbandanschluss. Die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit Monschaus hängt entscheidend vom schnellen Auf- und Ausbau einer leistungsstarken Breitbandinfrastruktur ab“, so Silke Marczincik, HIMO Zentrumsleiterin und Mitorganisatorin des Forums. „Dies waren die Gründe, die zur diesjährigen Themenauswahl massiv beigetragen haben.

Das HIMO selbst, schon seit Beginn des Jahres mit einer Funkantenne ausgestattet, um schneller ins Internet zu gelangen, kennt die Probleme der hiesigen Unternehmen.“

Welche Alternative für einen User die optimale ist, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Alternative Technologien zur Breitbandversorgung sind insbesondere funkgestützte Systeme. Angeboten werden derzeit sowohl Lösungen, bei denen der Breitbandanschluss über eine Satellitenverbindung realisiert wird, als auch über terrestrische Funknetze, bei denen –ähnlich wie beim Mobilfunk– im Bereich der zu versorgenden Orte kleine Sendeanlagen errichtet werden. Hierbei kommen entweder Standleitungen oder Richtfunkverbindungen als Zuführung zum lokalen Netz zum Einsatz.

Die Teilnehmern nutzten anschließend rege die angebotende Diskussionsrunde, die mit einem kleinen schmackhaften Imbiss der Fleischerei Zimmermann endete.

Das Forum wurde unterstützt durch vis-á-vis die Brancheninitiative der Region Aachen.

Download Pressebericht Eifeler Nachrichten (, 1.759,66KB)

 

zurück